SSL-verschlüsselt
ein Service von jameda

Veneers

Veneers

Unsere Zahnarztpraxis Jolenta Sylvia Lange mit Sitz am Rotkreuzplatz in München bietet Ihnen verschiedene Leistungen an. Wir sind Ihr Ansprechpartner im Bereich der ästhetischen Zahnheilkunde. Die Behandlung mit Veneers, den Verblendschalen aus Keramik, ist eine Leistung unserer Praxis, die Ihnen schnell und unkompliziert eine optische Verschönerung Ihrer Zähne liefern kann.

Was sind Veneers?

Veneers sind Verblendschalen aus Keramik, die mit Spezialkleber auf die Zahnoberfläche aufgetragen werden. Sie sind zahnfarben, hauchdünn und lichtdurchlässig. In der Regel stellen diese Verblendschalen keine gesundheitliche Gefährdung dar, da das Material eine hohe Bioverträglichkeit besitzt. Langzeitstudien haben gezeigt, dass Verblendschalen eine lange Haltbarkeit besitzen. Das hat zur Anerkennung der Behandlung durch die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde geführt. Keramikverblendschalen sind somit die optimale Behandlung, wenn Sie eine natürliche Verschönerung Ihrer Zähne wünschen.

 

Was kann eine Veneers-Behandlung?

Keramikverblendschalen werden in der ästhetischen Zahnheilkunde eingesetzt. Schiefe Zähne oder Lücken? Für Veneers kein Problem. Keramikverblendschalen können Zahnfehlstellungen und Zahnlücken korrigieren, aber auch bei unbefriedigenden Zahnfarben und Zahnverfärbungen nützt ihr Einsatz. Dank Veneers können Sie weißere Zähne durch eine natürliche optische Zahnaufhellung erreichen. Keramikverblendschalen können somit eine einfache und sichere Methode darstellen, Ihre Zähne optisch zu optimieren. Mit neuem Selbstbewusstsein werden Sie jedem ein strahlendes Lächeln schenken!

 

Wie funktioniert eine Behandlung?

Bei der herkömmlichen Veneers-Behandlung wird eine dünne Schicht vom Zahnschmelz abgetragen. Es wird eine Abformung erstellt. Der Zahntechniker erstellt auf Basis der Abformung ein individuelles Modell und gibt es nach Fertigstellung an Ihre Zahnarztpraxis am Rotkreuzplatz München uns Ihre Zahnärztin Jolanta Lange weiter. Der Zahnarzt verklebt die Verblendschale mit dem Zahn.
Dank neuer Techniken können die Verblendschalen mittlerweile so dünn hergestellt werden, sodass das Abschleifen des Zahns entfallen kann. Diese sogenannten non-invasive Veneers können im Gegensatz zu herkömmlichen Verblendschalen auf frühere Kunststofffüllungen, Brücken oder Keramikkronen geklebt werden.
Die Kosten der Behandlung variieren je nach Qualität und Aufwand und werden, wenn sie allein ästhetischen Zwecken dienen, nicht von der Krankenkasse übernommen.