SSL-verschlüsselt
ein Service von jameda

Mundschleimhautentzündung

Mundschleimhautentzündung

Stomatitis ist eine Entzündung der Mundschleimhaut. Sie betrifft die Schleimhäute, also die dünnen Hautschichten auf der Innenseite des Mundes. Die Membranen produzieren den Schutzschleim und säumen das Verdauungssystem vom Mund bis zum Anus. Eine Mundschleimhautentzündung führt oft zu Schmerzen und Wundsein. Sollten bei Ihnen Schmerzen in diesem Bereich auftreten, vereinbaren Sie einen Termin in Ihrer Zahnarztpraxis am Rotkreuzplatz Jolanta Lange.

 

Welche Arten der Mundschleimhautentzündung gibt es?

Es gibt zwei Hauptarten der Mundscleimhautentzündung. Sogenannte Aphthen gehören zu den häufigsten Formen von Stomatitis. Die Wunden sind blassweiß oder gelblich mit einem roten Außenring. Sie können sich einzeln oder in einer Gruppe entwickeln und treten normalerweise auf der Innenseite der Lippen, der Wange oder auf der Zunge auf. Aphten führen zu akuten, vorübergehenden Schmerzen. In den meisten Fällen heilen die Geschwüre innerhalb von vier bis vierzehn Tagen ab. In schwereren Fällen können die Wunden bis zu sechs Wochen lang bestehen.

Jeder kann von einer Entzündung der Mundschleimhaut betroffen sein, wobei Frauen und Teenager häufiger betroffen sind. Die aphtöse Stomatitis ist nicht ansteckend. Die durch das Herpesvirus verursachte Entzündung der Mundschleimhaut wird auch als Herpesstomatitis bezeichnet. Fieberbläschen sind kleine, schmerzhafte, mit Flüssigkeit gefüllte Wunden, die normalerweise an oder um die Lippen in der Nähe des Mundrandes auftreten und hoch ansteckend sind.

 

Mundschleimhaut – Behandlung bei Entzündung

Die Behandlung einer Stomatitis hängt von ihrer Ursache ab. Wenn es sich um eine allergische Reaktion handelt, wird der Arzt versuchen, die Allergie zu identifizieren und ihre Auswirkungen zu beseitigen. Eine durch eine Infektion verursachte Stomatitis kann je nach Art der Infektion eine spezielle Behandlung und Stomatitis Medikamente wie zum Beispiel Antibiotika oder cortisonhaltige Medikamente erfordern. Wenn eine bestimmte Krankheit Stomatitis verursacht, wird Ihr Arzt versuchen, diese zu identifizieren und zu behandeln. Er kann auch Defizite in Ihrer Ernährung, die möglicherweise zum Auftreten einer Mundschleimhautentzündung führen, erkennen und beheben.

Obwohl bei einer Mundschleimhautentzündung Hausmittel wie Honig, Kokosnussöl oder Aloe-Vera-Saft in einigen Fällen Abhilfe schaffen können, sollten Sie grundsätzlich einen Arzt konsultieren, um eine schwerwiegende zugrunde liegende Ursache auszuschließen. Ihre Zahnärztin Jolanta Lange am Rotkreuzplatz in München Neuhausen – Nymphenburg ist gerne für Sie da.