Zahnersatz

Sollten Zähne trotz aller Bemühungen oder aber durch einen Unfall verloren gehen, gibt es in der prothetischen Zahnmedizin verschiedene Möglichkeiten, einen oder mehrere fehlende Zähne zu ersetzen. Das Spektrum an Zahnersatz reicht von Kronen und Brücken bis hin zu Teil- und Vollprothesen.

Um einen natürlich wirkenden Zahnersatz zu schaffen, der Ihren Bedürfnissen entspricht, arbeiten wir ausschließlich mit hochwertigen Materialien und zertifizierten Meisterlaboren zusammen. Dadurch ist es uns möglich, Ihnen den Zahnersatz anzubieten, der für Sie nach ausführlicher Diagnose möglich ist, der hochästhetisch in Form, Farbe und Funktion ist und zugleich Ihrem Kostenrahmen entspricht.

 

Zahnersatz, Zahnarztpraxis Lange

 

Welche Möglichkeiten des Zahnersatzes gibt es?

In der Regel findet eine Unterteilung in festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz statt:

 

Festsitzender Zahnersatz

Ein festsitzender Zahnersatz wird dauerhaft im Mund verankert und ist von den übrigen Zähnen kaum zu unterscheiden. Dazu gehören Veneers, Brücken sowie Teil- und Vollkronen.

Kleinere, ästhetisch auszugleichende Defekte können mit formschönen Keramikeneers und Keramikinlays versorgt werden.

Ein festsitzender Zahnersatz wird dauerhaft im Mund verankert und ist von den übrigen Zähnen nicht zu unterscheiden. Dazu gehören hochästhetische Keramikveneers, Keramikinlays, Brücken sowie Teil- und Vollkronen.

 

Herausnehmbarer Zahnersatz

Gegensätzlich dazu wird der herausnehmbare Ersatz nicht fest im Kiefer verankert. Man unterscheidet hierbei in Teil- und Vollprothesen.

Eine Teilprothese besteht aus einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis, in der zahnfarbene Kunststoffzähne eingebracht sind. Klammer- und Stützelemente werden an der Teilprothese eingesetzt, um einen natürlichen Halt an den Pfeilerzähnen zu gewährleisten.

Dahingegen dienen Totalprothesen einem zahnlosen Kiefer als Ersatz der natürlichen Zahnreihe und stellen so die Kaufähigkeit und Ästhetik wieder her. Die Basis der Prothese besteht aus zahnfleischfarbenem Kunststoff sowie eingearbeiteten Zähne aus Kunststoff oder Keramik. Die Prothese liegt auf der Schleimhaut des Kieferknochens auf, damit die Kaukräfte weitergeleitet werden. Zudem erfolgt die Stabilisierung durch die Kiefermuskulatur, die Zunge, die Lippen, die Wange und den Zusammenbiss.

 

Kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Diese prothetische Versorgungsform verfügt über einen festsitzenden sowie einen vom Patienten herausnehmbaren Teil. Die Basis bildet ein Primärteil, das auf einem Pfeilerzahn befestigt wird. Dieses wird überkront und ein präzise darauf abgestimmtes Sekundärteil wird in die Prothese eingearbeitet.

 

Durch meine langjährige Erfahrung als zertifizierter Implantologe ersetzte ich nach Möglichkeit immer alles festsitzend. Kommen Sie in meine Praxis am Rotkreuzplatz in der Donnersbergerstr. 7 in Neuhausen – Nymphenburg und lassen Sie sich beraten, wir machen Ihnen ein kostengünstiges Angebot!

 

 

Non-Prep-Veneers

Durch Zusatzschulungen und jahrelanger Erfahrung hat sich Jolanta Lange auf sogenannte Non-Prep- Veneers spezialisert. Diese  hochmoderne Technik beherrschen nur wenige Zahnmediziner und  gibt unseren Patienten in unserer Praxis am Reuteplatz die Change auf ein schmerzfreies, gesundes Lächeln.

 

Was ist ein Veneer?

Ein Veneer ist eine hauchdünne Verblendschale aus Keramik und Kunststoff, die auf die sichtbaren vorderen Zähne angebracht wird.
Ein Veneer gehört zur Kategorie Zahnersatz. Im Gegensatz zu Füllungen ersetzt es einen Zahn jedoch nicht in seiner Substanz, sondern lediglich in seiner Ästhetik. Sie sind nahezu transparent und können an die Farbe der umliegenden Zähne angepasst werden.

 

Wann werden Veneers eingesetzt?

Veneers dienen dem Zweck, ästhetische Makel des Gebisses zu verbessern. Sie
werden oft eingesetzt, um Zahnlücken, fehlerhafte Zahnstellungen, Frakturen oder irreversible Verfärbungen zu verdecken.

 

Wie werden Veneers normalerweise angebracht?

Um das Veneer anzubringen, wird normalerweise eine dünne Schicht des Zahnschmelzes abgetragen und der Zahn abgeschliffen. Für die Anbringung wird die Zahnsubstanz also irreversibel beschädigt.

 

Was ist ein Non-Prep-Veneer?

Ein Non-Prep- Veneer ist dünner als ein normales Veneer, was sich vor allem positiv auf die Anbringung des Veneers auswirkt.

 

Wie wird ein Non-Prep-Veneer angebracht?

Die Anbringung von Non-Prep Veneers ist ein minimal-invasives Verfahren. Durch dessen dünnes Material haftet es leicht an der Zahnoberfläche. Es ist also nicht notwendig die Zahnsubstanz anzugreifen, um das Veneer anzubringen. Der Zahnschmelz muss nicht abgetragen und die Zahnsubstanz nicht abgeschliffen werden.

 

Was sind die Vorteile von Non-Prep-Veneers?

  • Minimal-invasives Verfahren: der Zahn wird bei der  Anbringung nicht beschädigt
  • Keine Betäubungsmittel notwendig
  • Reversibler Eingriff: das Veneer auch jederzeit abgetragen werden, ohne beschädigte Zähne freizulegen
  • Kurze Bearbeitungszeit: sehr geeignet für Angstpatienten

 

Sprechen Sie uns gerne an und vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin zum Thema Non-Prep- Veneers. Wir freuen uns, Sie in unserer modernen Zahnarztpraxis am Rotkreuzplatz in Neuhausen – Nymphenburg willkommen zu heißen!